Heiße Rolle

Was ist die Heiße Rolle?  
Die heiße Rolle besteht aus mehreren Handtuchlagen, die im Wasserdampf erhitzt und zu einer engen, festen Rolle gedreht wurden. Diese Rolle strahlt über einen recht langen Zeitrum eine angenehme, feuchte Wärme ab. 

Wie wirkt die heiße Rolle? 
Die heiße Rolle wird bei Schlafstörungen, Verstopfungen, Atemwegserkrankungen, chronisch schmerzhaften Zuständen (zum Beispiel dem bekannten Tennisarm oder muskuläre Verspannungen) angewendet. Die heiße Rolle wird vorsichtig auf die zu behandelnden Körperpartien des Patienten gelegt und auf der zu behandelnden Stelle massierend hin- und her gerollt. Ziel ist es, das die Haut und das Gewebe zu erwärmen, ohne dass es zu Schweißbildung kommt. Ist das äußere Tuch abgekühlt, beginnt der Therapeut oben liegende Handtuch langsam zur Gegenseite abzurollen, so dass immer mit einem frischen, heißen Tuch auf der gewünschten Körperregion gearbeitet wird. Dieser Vorgang geht langsam vonstatten, denn die heiße Rolle hält ihre Anfangstemperatur um den Kern herum sehr lange. Insgesamt dauert die Behandlung etwa 10 Minuten.

Indikation

Diese Therapie wirkt gut gegen
  • Schlafstörungen
  • Atemwegserkrankungen
  • Verstopfungen
  • chronisch schmerzhafte Zustände wie dem Tennisarm
  • gegen alle Arten von muskulären Verspannungen.

 Kontraindikationen  

für die heiße Rolle sind  alle Arten von entzündlichen Prozessen.

 Typische Anzeichen dafür sind eine Rötung, Schwellung und Überwärmung der schmerzhaften Stelle.

Sie sollte auch bei systemischen Entzündungen wie beispielsweise akuten Infektionen, Fieber, aber auch bei entzündlichem Rheuma (im akuten Schub) nicht eingesetzt werden